freitagfreitag

freitagfreitag

78p

822 comments posted · 1 followers · following 0

243 weeks ago @ webMoritz.de - „Wir haben es satt ... · 0 replies · +1 points

Gespräch zwischen zwei Frauen mittleren Alters heute Morgen in der Regionalbahn:
"Du, die Beate aus Wolgast, die hat mir erzählt, eine Freundin von ihr war letzte Woche im Lidl einkaufen und da waren auch so ein paar von denen. Und dann sieht die doch, wie die Frauen mit drei vollen Einkaufskörben einfach an der Kasse vorbeigehen, ohne zu bezahlen. Die Freundin vonna Beate hat dann die Kassiererin gefragt, was das soll und die sächt nur: 'Wir dürfen da nix sagen, wir dürfen nix sagen.' Naja, sächt die Freundin vonna Beate 'Na dann geh ich jetzt auch einfach durch und bezahl' nich.' 'Nee', sächt die Kassiererin, 'das dürfen Sie nich.' DAS MUSS MAN SICH MAL VORSTELLEN! Und dann wundern se sich noch, dass die Rechten..."
Auch hier wieder ein Abbild dessen, was Großteil des Problems ist: Denkfaulheit und rassistische Selbstvergewisserung. Lieber glaubt man irgendwelche Geschichten (seien sie noch so abstrus), die die eigenen Vorbehalte untermauern, statt sich mal ein paar Fragen zu stellen. Warum kommen immer die gleichen Geschichten aus Supermärkten in Torgelow, Burg Stargard, Anklam, Wolgast? Wieso kommen die Schilderungen dazu immer aus zweiter, dritter, vierter Hand? Warum spielen die Konzerne und Supermarktketten da angeblich einfach so mit? Wieso klauen Flüchtlinge in Supermärkten, wo sie doch "eh alles in den A*sch gesteckt bekommen"? Wieso gehen die Gegendarstellungen von Inhabern oder Polizei immer so klanglos unter?
Es offenbart sich ein eklatanter Mangel an Reflexions- und Medienkompetenz. Klar, es ist ja auch schneller auf "Teilen" geklickt, als mal kurz zu überlegen oder nachzufragen. Wahrheiten werden generiert, indem man das Bild eines x-beliebigen Regierungsmitglieds nimmt, es mit einer x-beliebigen Aussage kombiniert und diese Halbwahrheiten im Meme-Gewand durch die sozialen Netzwerke jagt. Und schon kann der lustige Empörungsreigen weitergehen.

Dazu auch: https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-ger...

243 weeks ago @ webMoritz.de - „Wir haben es satt ... · 0 replies · +1 points

Geht mir ja ganz ähnlich, auch mein Aufenthalt hier ist endlich und ich kann die Frage, wie man die Leute zu einem Umdenken bewegen soll auch nicht abschließend beantworten. Wie bei so vielen herrscht auch bei mir dieser Tage häufig ein Gefühl von Hilflosigkeit vor in die sich eine gehörige Portion Wut mischt. Aber ja, auch diese Mischung kann Sand in die Augen streuen. Alle in einen Topf zu werfen wäre fatal und letztlich der gleiche move, den die FFDGisten und andere zu ihrem täglich Brot gemacht haben. Auch aus manchem anfänglichen Pöbler kann unter Umständen ein guter Nachbar werden, selbst in den verschriensten Gegenden dieses Landstrichs gibt es Menschen, die helfen wollen und die offen sind für Neues. Natürlich gehen große Veränderungen immer mit Problemen einher, von denen einige heftige Bauchschmerzen verursachen, das ist in der Siemensallee nicht anders als in der Schönhauser Allee. Doch wie ein trotziges Kind mit dem Bein aufzustampfen, andere anzustacheln, Ängste zu schüren und billigste Vorurteile zu bedienen, das wird den Lauf der Zeit nicht aufhalten. Damit schüchtert man nur die ärmsten Schweine ein, die hier auf ein Stück würdiges Leben hoffen, man erniedrigt die Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaat und macht sich damit zum Handlanger der Nazis. Wie ein Zusammenwachsen zu schaffen ist? Ich denke, auch dafür gibt es - wie so oft - keine einfachen Lösungen. Begegnung kann viel bewirken. Kennenlernen. Professionelle Unterstützung für jene, die sich engagieren und aufopfern. Wertschätzung. Und viel viel viel Geduld. Man kann nicht erwarten, dass nach einigen Monaten oder Jahren die Gemüter beruhigt sind und hier Durchmischung von jetzt auf gleich gut gelingt. Solche Prozesse dauern einfach ihre Zeit und das sollte man aushalten können. Zwischenzeitlich wäre es vermutlich zuträglich, die lautesten Pöbler und Schreihälse auf smarte Art und Weise aus dem Spiel zu nehmen. Und irgendwie eine Pille gegen kollektives Selbstmitleid zu entwickeln... ;-)

243 weeks ago @ webMoritz.de - „Wir haben es satt ... · 2 replies · +1 points

Mag ja sein, dass eine vielleicht nicht gerade so kleine Minderheit das nicht möchte, aber soll deswegen jetzt die Welt still stehen? Ja, es gibt sozialen Unfrieden, aber dieser wird von dem von dir als "altes Greifswald" deklarierten Klientel stets befeuert. Um es zuzuspitzen: ich halte die ökonomischen Faktoren für vorgeschoben, die eigentliche Ursache ist pure Fremdenfeindlichkeit. Dabei ist erstmal unerheblich, ob die Fremden junge Leute aus Berlin oder Kassel sind, die zum Studieren herkommen oder Familien aus Aleppo und Shamboku, die hier Frieden suchen. Stets wird ein "Wir" und "Die da" erzeugt und das nicht erst, seit die Flüchtlinge kommen. Wer facebook-Gruppen wie "Greifswalder helfen Greifswaldern" o.ä. verfolgt, weiß Bescheid über den ausgrenzenden und missgünstigen Geist, der sich in Teilen der Stadt zusammenbraut. Wer hat denn auf der Demonstration Leuten vor die Füße gespuckt, die eine andere Meinung vertreten? Wer johlt denn hämisch auf Einwohnerversammlungen, wenn Fakten genannt werden? Wer brüllt denn auf Montagsspaziergängen den Gegendemonstranten entgegen, man würde sie am liebsten an die Wand stellen und abknallen? Und auf die Leute, die sich da einreihen, soll man auch noch zugehen, weil eigentlich meinen sie es ja nicht so und machen sich einfach n Kopf um ihre Immobilie? Für mich sind das sehr herbeigeredete Entschuldigungen für einen groben Unwillen, Demokratie anzunehmen und mitzugestalten. "Wir haben es satt - jetzt ist Ende!" Was genau haben sie denn satt? Die schön gemachte Innenstadt, die 1992 noch fast aussah wie Kobane heute? Oder die Möglichkeit, überall zu arbeiten, zu leben, zu reisen, ist damit jetzt Ende? Satt von der Freiheit allgemein?
Und doch, es zählt, wer sich einbringt. So funktioniert eine Demokratie, eine offene Gesellschaft. Das mögen jene, die Hand in Hand mit Neonazis demonstrieren, bestreiten, deswegen wird es nicht richtiger. Wie willst du "jeden einzelnen Bürger an der Basis" überzeugen, wenn der schon längst sein Urteil gefällt hat und die Möglichkeit zur Partizipation nur noch dafür nutzt, rumzukeifen und destruktiv zu sein?

243 weeks ago @ webMoritz.de - „Wir haben es satt ... · 4 replies · +1 points

Ich finde es nicht richtig, in ein neues und altes Greifswald zu unterscheiden und dabei vielleicht ökonomische Gegebenheiten zum Parameter zu machen. Vielen Studierende und ja, auch akademische MitarbeiterInnen, sind nicht gerade die Wohlhabendsten oder qua Beruf arrogant. Aber um bei dem undiffernzierten Bild zu bleiben: welche Mühe gibt sich denn das "alte Greifswald" auf seine "neuen" zuzugehen. Hat nicht zuletzt die Debatte um den Uni-Namen offenbart, welcher Geist da herrscht und wie unwillkommen hier konträre Meinungen sind, obwohl sie auf demokratischem Boden vorgetragen wurden. Ich finde, man macht es sich ein bisschen sehr einfach, die "alten Greifswalder" immer als arme Opfer dastehen zu lassen, denen hier jeglicher Schneid abgekauft wird. Erst kommen die Wessis und nehmen die Jobs weg, dann kommen die Studis und nehmen den Arndt weg und jetzt kommen noch die Flüchtlinge und versauen die Grundstückspreise.
Wie die Versammlung da gezeigt hat, gibt es ja auch keine große Lust an Lösungsorientierung, stattdessen ergeht sich das "alte Greifswald" wieder in Rumpöbelei, Unsachlichkeit, Ausgrenzung.
PS: Humanismus ist keine Frage von der eigenen wirtschaftlichen Stellung!

243 weeks ago @ webMoritz.de - „Wir haben es satt ... · 0 replies · +1 points

Danke für diesen Bericht. Die Geschehnisse dort und auf vielen anderen Einwohnerversammlungen stehen ja vertretend für eine Grundstimmung in diesem Land. Man hat einfach keine Lust auf Dialog, auf Konsensfindung, auf all das, was eine demokratische Gesellschaft auszeichnen. Lieber ergeht man sich im kollektiven Gepöbel, im Sau-rauslassen, in Häme und Boshaftigkeit. Wie mit solchen Menschen noch eine Gesellschaft zu machen sein soll, ist absolut fraglich. Gefrustet über die eigene Horizontlosigkeit, gepaart mit Nationalismus, der die eigene gefühlte Wertlosigkeit übertünchen soll, drehen viele Leute völlig frei und gefallen sich auch noch dabei. Man fragt sich, warum Ende der 1980er Jahre in der DDR Dinge wie Demokratie und Freiheit erkämpft werden wollten. Ging es doch nur um materielle Besserstellung, um Urlaub auf Teneriffa, um CocaCola und Tiefkühlpizza? Jetzt, bei den ersten Herausforderungen schreien sie plötzlich "Merkel muss weg" und suggerieren damit, sie wüssten es besser. Sorry, aber dass kann ich diesen Dulli-Fratzen aus den Stadtrandsiedlungen der Republik nicht ganz zutrauen. Besser wäre, diese selbsternannten Patrioten würden kapieren, dass sie mal wieder von der Geschichte überholt worden sind. Vielleicht erleben wir gerade auch nur die letzten heftigen Rückzugsgefechte der Engstirnigen und Dummen.

288 weeks ago @ webMoritz.de - Infoabend zur Mietprei... · 0 replies · +1 points

Sie wollen doch jetzt aber nicht die Klicks auf einer social-media-Plattform zum Gradmesser für Leidensdruck und politisches Engagement machen, oder?!

289 weeks ago @ webMoritz.de - Abgerissene Plakate un... · 1 reply · +1 points

Heute hab ich zumindest schon ein Wieland-Plakat abgerissen in einem Gebüsch in der Bahnhofstraße entdeckt, auf einem anderen wurde dem Kandidaten ein Hitler-Bärtchen aufgemalt. Ich denke, derlei Vorkommnisse gibt es in jeden Wahlkampf und man sollte das nicht hochstilisieren. Sicherlich ist es aus demokratischer Sicht ein unfairer Eingriff in den Wettbewerb, aber ich dachte immer, die Parteien kalkulieren sowas eh von Vornherein ein. Ob da nun die Nazilappen oder ein verwirrter Wutbürger was draufsprüht oder abreißt, hat doch keinen Einfluss.
Die Wieland-Plakate mit der individuellen Spruch-Gestaltung vor Ort finde ich übrigens eine richtig gute Neuheit im Wahlkampf. ;)

293 weeks ago @ webMoritz.de - Bürgerportal soll Pro... · 0 replies · +1 points

[Moderation: Liebe Kommentatoren, bitte bleibt sachlich und nutzt den webmoritz. nicht, um eure Konflikte auszutragen. Danke.]

294 weeks ago @ webMoritz.de - Bürgerportal soll Pro... · 0 replies · +1 points

Eine ganz gute Idee

295 weeks ago @ webMoritz.de - Gegen die Wand – Ein... · 0 replies · +1 points

"...an der Ecke des Checkpoints, an der die Armee jedem, der sich ihr nähert, eine Prise Tränengas anbietet, auch wenn man ein ungescholtener Tourist ist, der aus Neugier auf der 'falschen' Seite steht"

Ist halt n bisschen blöd, wenn man als unbescholtener Tourist sich "aus Neugier" in einer Menschenmenge bewegt, aus der heraus auch Steine auf Sicherheitskräfte geschleudert werden.
Aber wenigstens ein bisschen die Abenteuerlust ausgelebt und niedergeschrieben...