Thomas_G

Thomas_G

52p

37 comments posted · 2 followers · following 4

548 weeks ago @ Uni ohne Arndt - RCDS scheitert im StuP... · 0 replies · +1 points

Warum begiebst du dich auf dieses Niveau, hast du das nötig? Scheinbar ja...
schade... schade auch, dass autonome Standpunkte bei webmoritz unerwünscht sind und ich deshalb dort im Spamfilter lande...

549 weeks ago @ webMoritz.de - Datenpanne: Rechenzent... · 2 replies · +1 points

[Edit Moderator: Provokation]

549 weeks ago @ webMoritz.de - Gremienwahl 2010 - Wir... · 2 replies · -1 points

[Edit Moderator: Off Topic]

549 weeks ago @ webMoritz.de - Tansania: Kolonialzeit... · 0 replies · +5 points

[Edit Moderator: Provokation]
Als ich den Artikel gestern las, dachte ich mir "Der Kavalier genießt und schweigt.", denn welche Worte könnten diesem Bericht schon würdig sein? Man muss nicht immer alles kommentieren und gerade dann nicht, wenn die eigenen Worte unter dem Glanz der Vorgabe verblassen. ;-)

549 weeks ago @ webMoritz.de - Arndt und die Bürger:... · 0 replies · +1 points

Danke für dieses klare und prägnant auf den Punkt gebrachte Statement. Insbesondere mit dem dritten Absatz sprichst du mir aus dem Herzen: In der Tat geht es darum zu begreifen, dass es eine geistige Schieflage in den Köpfen gibt. Zu einfach werden (Kurz-)Schlüsse gezogen, seien es auf der einen Seite vielleicht die angebliche Benennung der Schuldigen an der Arbeitslosigkeit und auf der anderen Seite die Schuldigen an sonstigen gesellschaftlichen Misständen auszumachen... Zu leicht ist man heute mit Schuldzuweisungen dabei und kaum jemand macht sich die Mühe systembedingte Ursachen zu hinterfragen, zu einfach ist der Ruf nach öffentlicher Gewalt zur Durchsetzung der eigenen Interessen, zu unreflektiert werden gesellschaftliche Verwerfungen als tagtägliche Selbstverständlichkeiten hin genommen. Zum Glück gibt es ja immer diejenigen da oben, die werden es schon richten. Nein, die Ursache der Probleme liegt in uns selbst: in unserem Verhalten, in unserer Unfähigkeit zuzuhören, nachzudenken und Konsequenzen ziehen zu können. Wenn wir es nicht schaffen den Bogen zu kriegen, wird es auch kein staatliches Gewaltmonopol und kein langer Arm des Gesetzes schaffen, diese Welt lebenswert zu gestalten.

550 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 0 replies · +3 points

Letzlich sind es doch alles Suggestionen, die Mitte hat kürzlich jemand als die Mehrheit bei Wahlen definiert, worauf ich die Situation von 1933 anführte, in welcher nach seiner Definition dann die Nazis die Mitte gewesen sein müssen.
Ich denke, dass es vielmehr auf den eigenen Standpunkt ankommt und weniger auf die Parteizugehörigkeit, wo man den Gegenüber verortet. Aus meiner Sicht ist beispielsweise ein Oskar Lafontaine, der sich für die Steinkohle einsetzt, konservativ oder Leute wie Sebastian Jabbusch mit fehlender Distanz zur Nation rechts, womit ich eigentlich nur sagen will, dass die Zuordnung fast völlig beliebig und somit eigentlich überflüssig ist.

550 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 1 reply · +1 points

Aha, dann ist der Senat also nichts?

550 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 4 replies · -1 points

Schön für dich, dass du die Entscheidung akzeptierst. Wenn das Anliegen allerdings wirklich wichtig ist und ich von meiner Aussage überzeugt bin, dass Arndt ein Rassist war, warum werfe ich dann die Flinte ins Korn? Sorry aber das Zurückweichen bestätigt nur einen der obigen Kommentartoren, dass es eine übliche Jabbusch-Aktion war, drei Monate im Scheinwerferlicht stehen und dann die Sache vergessen... Mit dieser Erklärung reduziert ihr eure Arbeit auf eine Jabbusch-Wahlverantstaltung.
Wenn ich erreichen will, dass der Name der Universität wirklich vom Schatten der Vergangenheit befreit werden soll, dann frage ich mich jetzt, welche Fehler gemacht wurden und überlege, wie ich eine Mehrheit für mein Vorhaben bekommen kann.

550 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 0 replies · 0 points

Na es wurde ihm doch genügend Aufmerksamkeit hier geschenkt, was seinen Bekanntheitsgrad ausreichend gesteigert hat. Auch Anti-Werbung kann Werbung für die Gegenseite sein.
Wenn ich auf jemand rumhacke, muss ich damit rechnen, dass meine Gegner genau ihn unterstützen, alleine schon um mich zu schwächen. Wie liberal er wirklich ist, wird sich zeigen.
Wenn ich was gegen rechtes Gedankengut tun will, muss ich gegen die Wurzeln angehen und diese liegen nunmal in der gesellschaftlichen Mitte.

550 weeks ago @ webMoritz.de - Wahlen: Votum für Arn... · 2 replies · +1 points

Ich finde den Vergleich mit den StuPa-Wahlen ganz interessant. Wenn die Liste oben richtig geordnet ist, hat Matthias Müller die Wahl gewonnen und da schauen wir uns doch mal seine Wahlziele an:

- treffen richtiger Entscheidungen für Universität und Studierendenschaft – langfristig für
beide Seiten die Bedingungen verbessern
- Weniger Populismus - stattdessen sachliche Debatten
- Stärkung der Hochschulpolitik als von den großen Parteien unabhängige Organe