Sledge_Hammer

Sledge_Hammer

-40p

15 comments posted · 0 followers · following 0

12 years ago @ webMoritz.de - Drei ernste Themen fü... · 3 replies · -1 points

[Edit Moderator: Beleidigung, Provokation]

12 years ago @ webMoritz.de - Drei ernste Themen fü... · 2 replies · -1 points

Christenverfolgung in der Islamischen Welt, das ich nicht lache. Wie kommen die meisten Christen denn da hin? Durch Missionierung natürlich. Das dann die regional derzeit vorherrschende Religion sauer ist, ist ja wohl klar. Aber natürlich sind hier nur die Moslems die Bösen. Im christlichen Europa verfolgt man ja zum Glück keine Moslems. (Stichworte: Pro NRW, Geert Wilders, Votum in der Schweiz, Jobchancen mit arabischen Namen)
Die katholische Kirche macht hier eine reine Propagandaveranstaltung für ihr widerwertiges Weltbild, das die Menschenrechte seit 2000 Jahren mit Füßen tritt.

"Kirche in Not" hat jedoch nen tollen Merchandise-Shop. Da gibt es z.B. das "Glaubenspaket Taufe", die “erste Grundausstattung für jeden Katholiken in Not”. Gleich bestellen, bevor wir noch alle in der Hölle landen!! http://blasphemieblog.wordpress.com/2010/02/14/gl...

12 years ago @ webMoritz.de - Rezension: Amy Macdona... · 2 replies · -3 points

Wieso verblendet und unwissend? Ich studiere seit mehr als 10 Jahren die deutsche Musikpresse und den Wandel einer bestimmten Szene. Musikjournalisten tragen nicht dazu bei, das sich da was positiv verändert. In der Intro bekommt die Band mit der größten Werbung natürlich auch die beste Rezension, bei anderen Magazinen läuft die Bestechung anders ab. Musikjurnalisten haben extrem viel Macht, weil viele Menschen dumm genug sind, sich von ihnen beeinflussen zu lassen. Das tut der Musik nicht gut. Wie MobyDick schon sagte sind Rezensionen extrem subjektiv. Und daher auch im Bereich der Unterhaltung, der Literatur oder wie auch immer anzusiedeln, aber doch nicht im Bereich des Journalismus! Das ist ja das nächste Problem unser Generation: "Ich hab nen Blog, also bin ich Journalist." Diese ganze Medienschafferei ist doch einfach nur lächerlich. Aber glaubt mal ruhig alle das ihr irgendwann Chefredakteur der Spex seit und das am besten auch bis zur Rente. Mehr Musikjournalisten braucht das Land. HAHA!

12 years ago @ webMoritz.de - Rezension: Amy Macdona... · 3 replies · -1 points

Wer kommt hier zu dieser Schlussfolgerung? Ich jedenfalls nicht, weil sie Quatsch wäre. Beatles, Stones, Dylan etc. reich und berühmt ohne Ende, aber auch geil ohne Ende. Dagegen viele kleine Bands, wo einem das Kotzen kommt. Ich sage auch nichts gegen bestimmte Musikrichtungen. Aber Amy Macdonald ist einfach nur ein inhaltsleeres Kommerzprodukt. Sie macht keine vernüftige souveräne Musik, sondern lässt sich von den großen Firmen vor den Karren spannen und macht langweilige Musik für die dumme Masse.
Wenn man Empfehlungen braucht OK, aber war Amy denn in der Hinsicht etwas Neues? Ich denke nicht. Das ist es doch. Die kennt doch eh jeder, da brauch ich also nix drüber lesen.

12 years ago @ webMoritz.de - Rezension: Amy Macdona... · 5 replies · -6 points

Musik/Film... Reviews sind generell Scheisse, denn kein Mensch hat mir zu erklären wie ich Kunst auffassen soll. Der Beitrag hier ist sehr nüchtern geschrieben, aber das gefällt mir an sich immer noch besser als das was z.b. in der Intro oder Spex betrieben wird, wo gar nicht mehr über die Musik gesprochen wird, sondern in einem Wirrwarr von aussagelosen Schachtelsätzen über die Erlebnisse des Autors mit Treffen der Interpreten berichtet wird und die Autoren während des Schreibens nen Spiegel vor sich haben, um ständig auf ihre eigene Großartigkeit abzuspritzen. Musikjournalisten sind das allerletzte, denn über Musik kann und sollte man auch nicht schreiben.
Das Problem bei dem Beitrag hier von Christine ist viel mehr der Interpret an sich. Langweilige mainstreamige Popscheisse. Das will kein Mensch hören, der sich intensiver mit Musik auseinandersetzt.
Der Webmoritz soll mir Beiträge über (Hochschul)Politik, Wirtschaft etc. aus HGW und MV liefern. Völlig sinnlos hier was über so ne Mainstreamgöre reinzupacken. Die Beiträge über klein stadt GROSS waren sinnvoll, weil das was regionales ist und ich auch nicht in jeder überregionalen Zeitung darauf stoße, wie es aber mit olle Amy hier der Fall ist.

12 years ago @ webMoritz.de - Bundeswehr-Anzeige im ... · 0 replies · +1 points

Och, wenn wa hier schon so allgemein über Krieg und Bundeswehr reden, dann würde ich sehr gerne nochmal einen wichtigen Punkt ansprechen, der vor allem uns hier im Osten betrifft. Hier ein Auszug von einer Rede von Tobias Pflüger:

"Von den zum Zeitpunkt der Erhebung im Auslandseinsatz befindlichen 6.391 Soldaten, heute sind es ca. 8.500 Soldaten im Auslandseinsatz, waren 3.143 Soldaten aus Ostdeutschland, das sind 49,2 % obwohl die Ostdeutschen nur 20 % der Bevölkerung ausmachen in Deutschland. Bei den 4 Generälen im Auslandseinsatz war kein Ostedeutscher dabei, bei den Stabsoffizieren nur 16,6 % und haltet Euch fest, bei den Mannschaften waren es sage und schreibe 62,5 % aus Ostdeutschland." http://www.friedensnetz.de/Anfang/

Wie bei jedem Krieg kämpft, egal welche Seite man betrachtet, also überwiegend nur die Unterschicht. Das Moritz Magazin befindet sich ja im tiefsten Osten, gibt also genug die auf die Werbung der Bundeswehr reinfallen. Allerdings sind das ja weniger Studenten (ausgenommen [Edit Moderator: Provokation] RCDS), sondern eher die TV-Club-Besucher. Ist also die Bundeswehrwerbung nur ein Zeichen dafür, dass das Moritz Magazin nach neuen Lesern sucht? Als nächstes gibts dann nicht mehr Berichte über die Kneipen, sondern die Solarien in der Stadt.
(Ach, und btw, der "Erlebnisbericht" über den Besuch im Treffer vor ein paar Monaten war ja wohl an Elitarismus und menschenverachtender Einstellung nicht zu überbieten. Jetzt diese arrogante Einstellungen zu der Bundeswehrsache, also irgendwas läuft da nicht ganz richtig bei euch.)

12 years ago @ webMoritz.de - Bundeswehr-Anzeige im ... · 2 replies · -5 points

Das perverse ist ja vor allem was überhaupt Inhalt der Werbung war. Es ging nicht um das bewerben eines Jobs, einer bestimmten Karriere, den Möglichkeiten or whatever. Sie zeigten so ne Art Bundeswehr-Myspace. Wo man e-cards verschicken kann und wo es chatrooms gibt. Na wow! Hier wurde eine Webseite beworben die sich ganz klar an Minderjährige richtet. Ganz hinterfotzige Webe-/Rekrutierungsstrategie. Das ist so wie dieser dumme Karrieretruck der neulich am Hafen stand. Wir haben gesehen wie Kinder einer achten Klasse dort fleißig beim Quiz rätselten und sich mit Bundeswehr-Merchandise einkleideten. Was soll der Scheiss? Wieso sind jetzt schon Minderjährige so interessant für das Militär? Haben wa wieder Krieg? Steht der Russe vor der Tür? Alle ran an die Waffen oder was?
Das ist es was mich doppelt wütend macht. Nicht nur das das Moritz Werbung für die Bundeswehr macht, sondern auch noch so eine dumme speziell an Jugendliche gerichtete Werbung, die überhaupt nichts mit dem Alltags eines Soldaten zu tun hat.

Ach und neulich gabs ja ne tolle Studie die zeigte, dass jeder achte Bundeswehrstudent (also noch die "schlauen" von der Truppe) rechts denkt. "13 Prozent der Bundeswehr-Studenten befürworten einer Studie zufolge verfassungsfeindliche Ideen." http://www.sueddeutsche.de/politik/175/490550/tex...

"Die Bundeswehr ist ein legitimes staatliches Organ." Joa, danke Herr Kords, ein legitimes verfassungsfeindliches staatliches Organ.

12 years ago @ webMoritz.de - Am Mittwoch: "Spring B... · 0 replies · +1 points

Nee sind sie natürlich nicht, da haste Recht. Ich bin generell kein Fan der Studentenclubszene. Was mich da am meisten stört sind vor allem die Clubbies (schreibt man das so?). Sie denken, weil sie hinter nem Tresen stehen können sie Gott spielen. Unfreundlich ohne Ende und das in allen Clubs. Richtige Alkoholiker like moi sind da nicht willkommen, zumal es eh keine Bar gibt wo man richtig trinken und vor allem reden (nicht brüllen) kann, man soll ja schließlich nur dahinkommen, um deren Definition von Spaß auszuleben. Wegbiere gibts nicht (!!), auch wenn man sagt das man noch durch die ganze Stadt nach hause laufen muss und die Art wie man da rausgeschmissen wird, die Art wie mit Kleinigkeiten umgegangen wird ist echt einfach nur total affig. Was lobe ich mir die netten Menschen im Klex, Ikuwo oder Pari. Aber in den Studentenclubs stehe ich nicht nur zwischen Prolls, Prolls sind es auch die die Getränke servieren und die "Musik" machen. Unsympathisches konservatives Pack.

12 years ago @ webMoritz.de - Am Mittwoch: "Spring B... · 2 replies · +3 points

Da diese Woche die Vorlesungszeit wieder anfängt, der Name und eigentliche Gedanke des Spring Breaks aber auf Ferien hinweisen, frage ich mich jetzt doch was das ganze soll. Aber naja, bei Kistepartys muss man nicht nach Sinn und Verstand fragen. Die Info das Kurze nur 50 Cents kosten reicht ja schon aus. Zu meiner Zeit schrieb man bei Tanzveranstaltungen die Art der Musik auf den Flyer, dazu vielleicht ein schönes Zitat eines Helden der Szene, aber wie teuer der Schnaps ist, ist natürlich auch eine sehr wichtige Information bei der Abendveranstaltungssuche eines Studenten. Aber naja, wir wissen ja alle welche Art von Machern hier welche Art von Publikum ansprechen. Fragwürdig nur warum im Webmoritz extra darauf aufmerksam gemacht werden muss, denn es ist doch schließlich Allgemeinwissen, wer in der Makarenkostr. feiert. Oh, oder ist das ein spezieller Dienst für die Ersties? Damit die nicht extra bis dahin fahren müssen, sondern jetzt gleich abschätzen können, ob sie mit ihren Ansprüchen an Politik/Gesellschaft/Kultur dort reingelassen werden würden, oder nicht. Das ist ja nett.

Hast du kein Hirn im Kopp, gehts auf zur Kiste im Galopp.

12 years ago @ webMoritz.de - Senat entscheidet: Arn... · 2 replies · -4 points

[Edit Moderator: Provokation, Beleidigung]